Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Modelle und Methoden

von so-ham-business-coaching

Hier eine kleine Abhandlung über den Unterschied von Modellen und Methoden im Business-Coaching.

Was ist nun also der Unterschied zwischen Modell und Methode? 

 

Zur Definition: 

 

Ein Coaching-Modell ist ein abstaktes Bild vom Menschen, in einer gewissen Art und Weise zu kommunizieren bzw. zu "funktionieren", wenn man das so sagen kann. Es setzt je nach Modell unterschiedliche Abläufe, Handlungsweisen, Bewältigungsstrategien u.ä. an, nach denen sich der Mensch verhält. 

 

Beispiele: 

- Eigenschaftsmodell - Menschen werden mit bestimmten Eigenschaften geboren, sind demnach langsam, unmotiviert und tolpatschig. Sie sind so wie sie sind und haben nur sehr begrenzten Spielraum, daran etwas zu ändern sagt dieses Modell. 

 

- Maschinenmodell - Menschen funktionieren ähnlich wie Maschinen, sie haben eine lineare Verarbeitungs- und Handlungsreihenfolge. Und wenn etwas nicht läuft, braucht man nur die Ursache finden, das 'fehlerhafte Teil' auszutauschen und alles funktioniert wieder. 

 

- Handlungsmodell - kommt aus dem Konstrukivismus und sagt, wir erschaffen uns unsere Welt aktiv über kognitive Leistungen, d.h. Glaubenssätze und Vorstellungskraft selbst, können demnach auch selbst entscheiden und verändern, müssen allerdings sehr aufmerksam sein dabei. 

 

 

Auf dieser Grundlage ergeben sich Fragestellungen und Bearbeitungsstrategien, mit denen der Coach dann arbeiten kann. Daraus wurden und werden dann die Methoden, das Werkzeug, die Strategien entwickelt. 

 

Die Coaching-Methode folgt demnach jeweils einem bestimmten Modell, einem bestimmten Menschenbild. Sie ist also das Werkzeug, mit dem tatsächlich gearbeitet wird.  

So kann man mit Hilfe des Maschinenmodells so genannte Teufelskreise finden und sie auflösen. Oder man kann dem Handlungsmodell folgen und mit Hilfe einfacher Fragen Glaubenssätze finden, beleuchten und neu entscheiden ob man sie behalten oder umkehren möchte. 

 

 

Dem geneigten Leser wird sich jetzt die Frage öffnen, wer entscheidet, mit welcher Methode gearbeitet wird und was macht Sinn bei dieser Entscheidung? 

Entscheidet der Coach, entscheidet der Coachee entscheidet ein 'unabhängiger Dritter'? 

 

In der Praxis gibt es nach meiner Erfahrung kein einfaches Universalrezept, manchmal kann es wichtig sein, expertenmäßig vorzugeben, welche Methode Sinn macht. Manchmal kann es aber auch Sinn machen, die Methode im Coaching-Prozess mit dem Coachee gemeinsam herauszuarbeiten. 

 

Das ist aus meiner Sich das Spannende und die Kunst an meiner Arbeit als Systemischer Coach. 

 

J.Adolphs

19.09.2011

 

Kommentiere diesen Post